Schnell, exakt, alles «PALETTI»

Moderne Unternehmen können bei Geschwindigkeit und Qualität keine Kompromisse mehr eingehen. Die Automation von komplexen oder auch individuellen Prozessen ist dazu ein Schlüssel zum Erfolg.

Moderne Unternehmen können bei Geschwindigkeit und Qualität keine Kompromisse mehr eingehen. Die Automation von komplexen oder auch individuellen Prozessen ist dazu ein Schlüssel zum Erfolg. Für belastende Arbeiten ist Kollege Roboter eine Unterstützung für Mitarbeiter. Bei der Firma Fastlog AG am Standort Gwatt (Thun) helfen die beiden Fanuc-Roboter vom Typ «M-10iA» und «M-20iA10L» tatkräftig mit, die Lebensdauer auch von einfacheren elektronischen Geräten, wie etwa Modems, zu verlängern und sie danach gleich perfekt für den Kundenversand auf Paletten zu packen.

Die Fastlog AG ist eine 2009 neu aufgestellte Firma mit über 100-jähriger Tradition aus der ehemaligen PTT-Gruppe und aktuell 140 Mitarbeitern für Service und Logistik-Dienstleistungen der Ersatzteile seiner Geschäftskunden. In einem besonderen Bereich geht es darum, die Lebensdauer auch von einfachen gebrauchten elektronischen Geräten wie Modems oder Set Top-Boxen aus der ICT-/Telekommunikationsbranche zu verlängern und diese rundum geprüft und getestet dem Markt wieder zur Verfügung zu stellen.

Jedes Gerät wird dabei im Prozess «Fastchecker» auf «Herz und Nieren» getestet, geprüft, poliert, gereinigt und wieder neu eingepackt. Dieses «Refurbishing» spart den Herstellern viel Geld und entlastet letztendlich die Umwelt. «Fastchecker» ist eine klare Lösung für die stark steigende Nachfrage im Schweizer Markt und Fastlog revolutioniert mit diesem Palettier-Roboter von Fanuc Typ «M-20iA10L», von den Arbeitskollegen «PALETTI» genannt, das After Sales Business für elektronische Komponenten und Systeme.

1.1 Refurbishing ist ein anstrengender, manueller Prozess

Da alle Geräte im Hause Fastlog komplett an modernen Messplätzen geprüft werden und die neusten Softwareupdates erhalten, ist danach das Refurbishing der Gehäuse der letzte Schliff in der Kette, wobei das Gehäuse schonend und behutsam bearbeitet und poliert werden muss, da moderne Kunststoffgehäuse keine Fehler verzeihen. Jedes Gerät einzeln von Hand zu reparieren oder alte Klebeetiketten zu entfernen: Das sind körperlich anstrengende und monotone Tätigkeiten. Marcel Hadorn, Betriebsleiter/Head of Services bei Fastlog erklärt dazu: «Daher haben wir uns entschieden, für die Arbeiten einen Roboter von Fanuc einzusetzen, um einerseits die Mitarbeiter zu entlasten und andererseits den betriebswirtschaftlichen Anforderungen gerecht zu werden.»

Wie kam es zu der Zusammenarbeit? Eine Anforderung war die Poliertätigkeit, das Palettisieren der fertig aufbereiteten Geräte eine andere. Hadorn erläutert: «Wir sind auf die Firma Derap AG aufmerksam geworden, die ihren Standort in unserer Nähe hat und liessen erste Ablauf- und Anforderungs-Skizzen anfertigen. Es wurde uns schnell klar, dass wir für das Palettisieren einen Roboter einsetzen wollten. Uns wurde dann die Firma Fanuc vorgeschlagen. Überzeugt von Fanuc hat uns die Besichtigung der Direktanwendungen ihrer Anlage am nahen Standort Biel/Bienne.»

1.2 Pflichtenheft für die richtige Wahl der Roboter

Gemeinsam mit dem Integrator Derap AG aus dem in der Umgebung liegenden Heimberg (BE) wurde ein detailliertes Pflichtenheft erstellt. Der Fokus lag zunächst auf dem Palettisier-Roboter «M-20iA10L», dessen Anwendung heute Standard in vielen Unternehmen ist und der recht schnell das erwünschte Resultat für Hadorn und sein Team bringen konnte. Eine wichtige Anforderung im Pflichtenheft war die Taktrate von 12 Geräten pro Minute, die auch erfolgreich erreicht werden konnte. Marcel Hadorn und das Beraterteam um Peter Keller, CEO der Derap AG, war also auf dem richtigen Weg: «Sehr schnell überzeugt hat uns die Genauigkeit dieser Roboteranwendungen, obwohl beim Palettisierprozess nicht zehntel oder hundertstel Millimeter gefragt sind», bestätigt Hadorn zufrieden. «Zwar gab es bei der Inbetriebnahme einige Herausforderungen, wir haben diese aber schnell korrigieren können, indem wir die Abstimmung bei der Aufschichtung der Kisten optimiert haben. Die Anlage inklusive der Sensoren funktioniert einwandfrei», ergänzt er.

Peter Keller, CEO des Ingenieurbüros Derap AG, erzählt aus seiner Sicht, warum Roboter von Fanuc die richtige Wahl waren: «Wir haben die Taktzeiten und die unterschiedlichen gewünschten Palettierbilder mit engen Toleranzen als Vorgabe von Fastlog erhalten. So suchten wir entsprechend Roboter, die diese eng begrenzten Vorgaben erfüllen. Dies schränkte die Suche bereits deutlich ein.» Knackpunkt war es dabei, möglichst viele der unterschiedlichen, eingeschrumpften und damit nicht immer perfekt geometrischen Geräteverpackungen mit Exzentersaugern optimal auf der Palette zu positionieren, damit es keinen Produktionsunterbruch gibt und sie auch während des Transportes im LKW nicht verrutschen können. Das «iRVision»-System der von Fanuc gelieferten Anlage ist als Komponente «ebenfalls sehr gut abgestimmt, was für uns ein weiteres entscheidendes Kriterium für die Wahl von Fanuc-Robotern bedeutete.»

Figure 5.18: Der «PALETTI» Pack-Roboter vom Typ «M-20iA10L» im Dauereinsatz. Peter Keller, CEO Derap AG, betont: «Wir haben die Taktzeiten und die unterschiedlichen, gewünschten Palettierbilder mit engen Toleranzen als Vorgabe erhalten. Das Vision-System der Anlage ist sehr gut aufeinander abgestimmt, was für uns auch ein weiteres entscheidendes Kriterium für die Wahl von Fanuc-Roboter bedeutete.» Bilder: Fanuc/Sabino Parente

 

Figure 5.19: Detail am Roboterarm vom Typ «M-20iA10L»: Die integrierten Luftgreifer mussten für die unterschiedlichen Verpackungsgeometrien des sensiblen Packguts ausgelegt sein.

 

 

1.3 Unterstützung für die Robotermodelle M-10iA und M20iA10L

Das Palettisieren war also aufgrund komplexerer Prozesse etwas schwieriger zu meistern gewesen. Aber man sah, dass die ursprünglich geplante Polieranlage im Vergleich etwas einfacher umzusetzen war. Die Entwicklung der Polieranlage ging relativ schnell vonstatten. Hadorn sagt dazu: «Bei der Polieranlage konnten wir unsere Ziele innerhalb der von uns gesetzten Frist erreichen. Hier kann auch noch mehr Personal eingespart werden als bei der Palettieranlage.» Ein wichtiger Punkt für ihn war auch, «dass die Firma Derap uns bei der Entscheidung für die Robotermodelle «M-10iA» und «M-20iA10L» von Fanuc sehr unterstützt hat. Wir haben die Anforderungen definiert, was Gewicht, Geschwindigkeit, Platzverhältnisse bei den Anlagen angeht, und wir haben uns dann auf Empfehlung von Pierre Rottet von Fanuc, zusammen mit den Leuten von Derap für diese spezialisierten Geräte entschieden.» Bürki Electric AG aus Steffisburg war für die Vernetzung, Installation und Programmierung der SPS-Steuerung und der Vision-Systeme der beiden Systeme verantwortlich. Kurze Wege und lokale Firmen haben sich hier also sozusagen die Hand gegeben, was in dieser engen Projektarbeit zu schnellen Lösungen führte.

1.4 Kraftmomenten-Sensor für gleichbleibend hohe Qualität

Beim Polierroboter «M-10iA» – der heute von den Mitarbeitern «POLITTI» genannt wird – wurden ursprünglich verschiedene Ansätze diskutiert. Es wurde schnell klar, dass man für den diffizilen Polierprozess eine kontinuierliche Kraftanwendung benötigt, um eine gleichbleibende Qualität garantieren zu können. Dies konnte durch den Kraftmomenten-Sensor der Firma Fanuc erreicht werden, «der sehr homogen und gleichmässig arbeitet. Wir sind zufrieden, wie das ganze Projekt aufgesetzt wurde», bestätigt Hadorn.

Der Polier-Roboter «Politti» vom Typ «M-10iA» im unermüdlichen Einsatz beim Polieren von Modems im 70-Sekundentakt mit Schleifmaschinen von Suhner AG. Marcel Hadorn, Betriebsleiter Fastlog AG ist sehr zufrieden: «Unser Polierroboter «Politti» kann bis zu 700 Gehäuse pro Tag polieren.»

Auch für Pierre Rottet, Verkaufsleiter Roboter bei Fanuc, ist dieser Roboter vom Typ «M-10iA» in Kombination mit einem Kraftmomenten-Sensor sehr speziell: «Dieser Sensor kommuniziert direkt auf die Robotersteuerung und so können wir gewährleisten, dass die Anpresskraft, die auf das Polieren der Gehäuse einwirkt, immer gleich bleibt. Das bringt den Vorteil, dass man in diesem Polierprozess eine gleichbleibende Qualität erreicht. Auf der anderen Seite wird beim Programmieren, also beim Einteachen der Bewegungen, viel Zeit eingespart. Der Kraftmomenten-Sensor führt somit die einprogrammierte Bewegung immer mit der gleichen Anpresskraft aus.» Dieser Polierprozess ist also etwas Besonderes in der Anwendung.

Nach dem Prinzip «Plug and Play» in die Robotersteuerung integriert

Pierre Rottet ist sicher: «Damit kann man auch anderen Kunden aufzeigen, dass mit Fanuc-Robotern und dem Kraftmomenten-Sensor solche prozesstechnischen Bearbeitungslösungen umsetzbar sind. Einzigartig bei Fanuc sind die integrierten Lösungsmöglichkeiten: Peripherie-Geräte wie die Bildverarbeitung oder Kraftmomenten-Sensoren usw. sind eigene Fanuc- Produkte und können sehr einfach nach dem Prinzip «Plug and Play» in die Robotersteuerung integriert werden. Ich glaube, das ist technologisch wirklich etwas, was man in der Zukunft auch für andere industrielle Anwendungen nutzen kann.»

Die für den diffizilen Polierprozess der sensiblen Kunststoffgehäuse benötigte kontinuierliche Kraftanwendung wird durch den Kraftmomenten-Sensor von Fanuc für die gleichbleibende Qualität präzise ermittelt. Für die Entwicklung neuer Programme auf diesen Robotern hat sich das interne Fastlog Engineering-Team bei Derap schulen lassen.

Der ganze Polierprozess von Kunststoffgehäusen sensibler Elektronik ist generell ein sehr heikler Prozess, genau wie das zügige Verpacken der fertigen Pakete auf die Paletten. «Da sind unsere Mitarbeiter dankbar, dass diese Arbeiten heute durch die Roboter übernommen werden», ist Marcel Hadorn sicher. Denn Automatisierung und Roboter stehen subjektiv gesehen auch in der Kritik: «Wir hatten zunächst Bedenken, diese Roboter in unserer Produktion einzusetzen, weil sie schliesslich Arbeitsplätze wegnehmen. Aber erstaunlicherweise wurde dies von den Mitarbeitern gut aufgenommen und die Stimmung ist überraschend positiv. Das Palettisieren war gerade im Sommer eine sehr anstrengende Arbeit.

1.5 Keine Beschwerden der Mitarbeiter

Gut von der Mitarbeiterseite aufgenommen wurde ebenso der Polierroboter, denn an dieser Anlage gab es häufig gesundheitsbedingte Ausfälle. Das war für uns ein Zeichen, die Mitarbeiter zu entlasten. Es gab auch an dieser Stelle keine Beschwerden der Mitarbeiter darüber, dass jetzt diese anstrengende Arbeit wegfällt», erzählt Hadorn. Somit fügt sich also Automation mit Robotern in eine umweltgerechtere und ressourcensparendere (Arbeits-)Welt von morgen ein, die insgesamt auch durch den Hochlohn-Preisdruck für Schweizer Unternehmen gerade in der sich zuspitzenden Wettbewerbssituation mit Europa und Fernost neue Lösungen braucht.

1.6 Für Fanuc ein sehr wichtiges Projekt

Auch Fanuc Schweiz betrachtet dieses zukunftsorientierte Projekt als sehr gelungen: «Wir haben mit diesem Projekt sowohl die Firma Derap als Systempartner gewonnen als auch die Firma Fastlog als neuen Endkunden, welcher jetzt zum ersten Mal Roboter in der Produktion eingesetzt hat. Das werden sicher nicht die letzten sein. Daher war dies für Fanuc Schweiz natürlich ein sehr wichtiges und auch erfolgreiches Projekt», resümieren Pierre Rottet und Claudia Scheidegger, Marketing Fanuc Schweiz, an der Polierzelle stehend, wo ihr «M-10iA» pausenlos und rasant von Modem zu Modem surrt.

Werner Steiner, CEO und DVR von Fastlog, fasst zusammen: «Wir waren sehr erfreut zu sehen, wie in kurzer Zeit so viel Know-how aufgebaut werden konnte und wir jetzt in der Lage sind, das neue Palettisiersystem selber programmieren zu können. Uns ist wichtig, das Know-how für diese Programmanpassung selber im Haus zu haben. Es gibt auch bereits neue Ideen und wir freuen uns auf eine weitere Zusammenarbeit mit der Firma Derap und der Firma Fanuc.»

Ines Furler übernimmt das Ruder bei der Fastlog AG

Per 01.01.2018 übernahm Ines Furler die Leitung des Logistik- und Serviceunternehmens Fastlog AG in Gwatt bei Thun.
Bisher war Sie als Managing Director für die Schweiz und Österreich bei der DHL Logistics Schweiz AG tätig.
Sie ersetzt Werner Steiner, welcher sich als Verwaltungsratspräsident in die strategische Geschäftsführung zurückziehen wird.

Neuer Fastlog Service für Geschäftskunden

Fastlog bietet einen neuen ökologischen und ökonomischen Service im Logistikbereich an. Die Kunden können täglich mehrmals bestellen und erhalten am nächsten Tag nur eine Lieferung. Dies geschieht ressourcenschonend in Mehrwegboxen. Damit können wir neue Kundenbedürfnisse abdecken.

Neue Führung für Fastlog AG

Seit 2009 stand Werner Steiner an der Spitze des Logistik- und Serviceunternehmens Fastlog AG im Gwatt. Nun gibt er, 61-jährig, die operative Führung ab.

Fastlog schafft 18 neue Stellen in der Region Thun

Das Logistikunternehmen Fastlog AG wächst. Es übernimmt neue Logistik- und Serviceleistungen für die Swisscom und weitere Kunden. Für die Region Thun entstehen somit 18 neue Arbeitsplätze.

Fastlog erweitert die Logistik- und Servicedienstleistungen für Swisscom

Swisscom hat im Rahmen der Ausschreibung „Future Logistics“ für den Massenmarkt die Service- und Logistikleistungen neu ausgeschrieben.
Bestandteil der Ausschreibung war unter anderem die Vorwärts- und Rückwärtslogistik der Residential Servicetechniker (Fislog).

Im Mai wurde nun der Vertrag für die Vergabe an Fastlog von beiden Parteien unterzeichnet.

Chinesische Delegation besucht Fastlog AG

Organisiert durch die in China bekannte Bosum Association besuchte letzten Mittwoch eine chinesische Delegation von Wirtschaftspersönlichkeiten die Schweiz.
In einem straffen Programm besuchte die 21-köpfige Delegation diverse Firmen im ganzen Land, auch die Fastlog AG war einer der Zwischenhalte.

Fastlog an der Fachmesse Logistics & Distribution

Fastlog wird dieses Jahr vom 26. bis 27. April erneut an der Logistics & Distribution Messe in Zürich anzutreffen sein.

So geht Logistik 4.1

Am 25. August 2016 haben wir unser neues Logistikcenter an der Eisenbahnstrasse 71 in Gwatt eingeweiht.

Impressionen aus dem Lagerumzug

Tausende Artikel wurden bei Fastlog  in das neue Logistikcenter gezügelt.

Fastlink an der SOM (Swiss Online Marketing Messe)

Nachdem Fastlog vom 06. – 07.04. bereits an der Logistics & Distribution Messe mit dem modularen Dienstleistungskonzept Fastlink vertreten war, waren wir vom 13. – 14.04. an der Swiss Online Marketing Messe (SOM).

Logistics & Distribution Messe in Zürich

Fastlog war diese Woche an der Logistics & Distribution Messe in Zürich anzutreffen.

Zeitungsbericht Crossblades

Die Crossblades, welche bei uns seit September endgefertigt werden, wurden durch einen Journalisten der BZ Thuner Tagblatt getestet und es ist ein entsprechender Artikel erschienen.

Crossblades Schneeschuhsystem

Die Fastlog AG setzt ihre modularen Fastlink Services neu in einem bisher untätigen Geschäftsfeld ein
Die Endmontage des Crossblades Schneeschuhsystems der in Steffisburg ansässigen Inventra AG wird durch die Fastlog AG in Gwatt bei Thun ausgeführt.

Logistikprozesse werden schrittweise reorganisiert

Der Fachartikel zeigt wie wir immer wieder unsere Prozesse optimieren und uns stetig weiterentwickeln.

fast, precise, and on the money

State-of-the-art companies can no longer afford to make compromises in terms of speed and quality. Automation of complex or even individual processes is a key to success in this area. For strenuous tasks, a robot is the perfect colleague, providing ready assistance to employees. At the company Fastlog AG in the Gwatt (Thun) plant, both Fanuc robots of the type „M-10iA“ and „M-20iA10L“ lend a helping hand towards extending the service life of electronic devices, even basic units such as modems, and afterwards the robots package them perfectly on pallets for customer shipping.

Neues Schieberegal als erster Schritt zum neuen Logistikkonzept

Die Logistik in unserem Hauptgebäude in Gwatt/Thun platzt aus allen Nähten deshalb haben wir vor einiger Zeit eine neue Logistikhalle extern angemietet.

Fastlink an der Cebit 2015

Die CeBit in Hannover ist die weltweit grösste IT-Messe und findet seit 1986 jährlich in Hannover statt. Über 200‘000 Besucher liessen sich während fünf Tagen von dem Neuesten aus der IT-Branche faszinieren.

Swisscom annotiert Fastlog AG Bestnoten für das Jahr 2014!

Swisscom bewertet jährlich ca. 60 strategische Lieferanten.

Fastlog nimmt den Fastchecker in Betrieb

Es geht darum, die Lebensdauer auch von einfachen elektronischen Geräten zu verlängern.